zurück zum Ergebnisarchiv


Juni 2013 – Politik und Parteien

Im November 2012 wurden die Teilnehmer der Studie „Gesellschaft im Wandel“ zu politischen Themen und Parteien in Deutschland befragt. Im Folgenden werden einige Ergebnisse vorgestellt.

Über eine mögliche Speicherung von elektronischen Telefon- und Internetdaten wurde im Jahr 2012 viel diskutiert. Befürworter argumentieren, dass die Speicherung von Verbindungsdaten die Verfolgung von Straftaten erleichtert. Kritiker hingegen sehen in der Speicherung der Daten ein erhöhtes Risiko für Missbrauch. Die Mehrheit der Befragten ist der Überzeugung, dass Verbindungsdaten nicht gespeichert werden sollen.

Sollten Ihrer Meinung nach Verbindungsdaten gespeichert werden?

1306_01

Die folgende Abbildung zeigt die Einstellung der Teilnehmer zum Thema Vorratsdatenspeicherung.

Erwarten Sie durch die aktuelle Politik in den nächsten 12 Monaten eine Verschlechterung oder Verbesserung Ihrer eigenen wirtschaftlichen Lage?

1306_02

Die Teilnehmer der Studie „Gesellschaft im Wandel“ wurden auch zu ihrer Einschätzung der zukünftigen Entwicklung ihrer eigenen wirtschaftlichen Lage und der wirtschaftlichen Situation in Deutschland insgesamt befragt. Die folgenden beiden Abbildungen zeigen, dass die Teilnehmer die Entwicklung ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage besser einschätzen als die der allgemeinen Lage in Deutschland. Knapp die Hälfte der Befragten erwartet, dass sich ihre eigene wirtschaftliche Lage in einem Jahr nicht stark verändern wird. Zwei Fünftel der Teilnehmer erwarten jedoch eine Verschlechterung ihrer Situation und nur sieben Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich ihre Lage verbessern wird.

Erwarten Sie durch die aktuelle Politik in den nächsten 12 Monaten eine Verschlechterung oder Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland?

1306_03

Bezüglich der Entwicklung in Deutschland insgesamt ist die Mehrheit der Teilnehmer der Überzeugung, dass sich die wirtschaftliche Situation verschlechtern wird. Weniger als ein Drittel der Befragten ist der Meinung, dass sich die Lage nicht verändern wird und nur jeder Zehnte glaubt, dass sich die allgemeine wirtschaftliche Situation verbessern wird.